So wird die Inventur zum Erfolg

So wird die Inventur zum ErfolgDie Inventur ist eine Bestandsaufnahme des vorhandenen Warenbestandes, die zum Ziel hat, mögliche Verluste und Vermögenswerte innerhalb eines Unternehmens zu einem bestimmten Stichtag aufzudecken. Diese ist bei der Neugründung eines Unternehmens gesetzlich vorgeschrieben.

Das gleiche gilt für eine Übernahme oder einen Verkauf und am Ende eines jeden Geschäftsjahres. Eine Inventur, die jährlich durchgeführt wird, muss einen Zeitplan, Sachplan und Personalplan enthalten, um alle gesetzlichen Ansprüche zu erfüllen.

Mit festen Plänen zu einer erfolgreichen Inventur

Verantwortlich für die Inventur ist der Geschäftsführer. Er ist dazu angehalten, einen Inventurverantwortlichen zu benennen. Dieser ist im weiteren Verlauf für die Planung und den Ablauf der Inventur zuständig. Er stellt die erforderlichen Pläne auf. Im Zeitplan ist festgelegt, wie lange es dauern darf, um die Daten aufzubereiten. Außerdem müssen die Schließzeiten bei Geschäften angegeben werden. In diesen Bereich fällt auch die fortlaufende Nummerierung der vorhandenen Belege, die überprüft werden müssen. Ein Sachplan wird aufgestellt, um doppelte Zählungen zu vermeiden. Dafür werden alle Unternehmensbereiche in Inventurbereiche aufgeteilt. Nicht nur die Geschäftsräume, sondern auch die Verkehrsstätten und die Büro- und Produktionsräume müssen einer Inventur unterzogen werden.

Ohne Personal geht nichts

Um eine Inventur durchzuführen, ist das richtige Personal wichtig. Der Inventurverantwortliche muss genaue Anweisungen an die Mitarbeiter geben. Es hat sich bewährt, jeweils einen Zähler, einen Schreiber und zwei Kontrolleure in jedem Bereich einzusetzen. Jedem Team werden feste Abteilungen oder Unternehmensbereiche zugewiesen. Der Zähler arbeitet in einem Lager z. B. mit einem Barcodescanner und der Schreiber notiert die ausgelesenen Daten. Alternativ sind auch Etiketten oder Post-Its ein wesentliches Hilfsmittel, zur erfolgreichen Durchführung einer Inventur, siehe hier. Zu beachten ist, dass keine Mitarbeiter des Lagers oder der Buchhaltung die Inventur durchführen dürfen, um Manipulationen zu vermeiden. Dieses Problem lässt sich durch Einstellung von Aushilfskräften vermeiden. Es existieren verschiedene Arten von Inventuren. Hierzu zählt z B. die zeitnahe Stichtagsinventur, die verlegte Inventur, die permanente Inventur und die Stichprobeninventur.

Immer den Überblick behalten

Eine Inventur dient dazu, einen Überblick über die Vermögenswerte und Schulden in einem Unternehmen zu gewinnen. Der Zeit-, Sach- und Personalplan dient zur besseren Organisation und Strukturierung einer Inventur. Auf diese Weise können Abweichungen in den Beständen schnell aufgedeckt und gegebenenfalls Maßnahmen erfolgreich eingeleitet werden.

Fotourheber: Peter Heckmeier – Fotolia

Werbung

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.