Wieder einmal gefordert: Mehr Investitionen in Bildungspolitik!

Die Diskussion über unser Schulsystem ist wieder einmal eskaliert: Die Grünen kritisieren Merkel und fordern weitere Investitionen in die Zukunft unserer Bildung.

Aufgrund der Sachlage, dass es zuviele junge Leute gibt, die die Schule ganz abbrechen, es zu wenig Studenten und zu viele Hauptschüler gibt, die perspektivlos sind, schlugen die Grünen vor, den Solidaritätszuschlag für den Osten in einen sogenannten ,,Bildungssoli“ umzuwandeln.
Hintergrund sei dabei, dass der Osten nicht mehr soweit abhängig ist und man diesen Zuschlag im Jahre 2010 einfach umwandeln könne.

Weiterhin wird kritisiert, dass wir immer mehr in eine ,,Kasten-Bildung“ reinrutschen, wo das Gehalt der Eltern die Zukunft der Kinder bestimmt. Stimmt die Kohle nicht, so auch nicht die Schule. Von der Möglichkeit, zu studieren, mal ganz zu schweigen.

Auch ich werde nicht müde, es immer wieder zu betonen, dass es meiner Ansicht nach ein Ding der Unmöglichkeit ist, zuviel Geld für Bildung zu verlangen. Bildung ist kein Konsumgut, sondern ein Recht!
Des Weiteren stehe ich voll hinter der Forderung der Grünen, insofern man es nicht übertreibt. Soll heißen: Den Osten nun überhaupt nicht mehr zu unterstützen wäre auch nicht in meinem Ermessen, jedoch aber ein gesundes Mittelmaß zu finden. Seit langem wissen wir, dass die Bildung unserer Schüler ein großes Defizit in unserem Land ist, so gesehen muss einfach etwas passieren. Und wie das nun einmal so ist, sind solche Veränderungen Luxus und Luxus ist kostspielig. Der ,,Bildungssoli“ würde bedeuten, dass kein größeres Loch in die Finanzkasse unseres Staates gerissen wird, trotzdem weht ein spürbar frischerer Wind an Deutschlands Schulen – so zumindest das Luftschloss.
Getreu dem Motto ,,Gut Ding will Weile haben“ werden wir einfach einmal abwarten, was passiert. Ich berichte weiter.

No Responses
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.