Taktische Werbung!

Oft geschieht es unbemerkt und schon hat man Dinge im Einkaufswagen, die man eigentlich garnicht kaufen wollte. Man griff zu dem Produkt, welches einem aus der Werbung bekannt vorkommt und wo man womöglich den Jingle noch im Kopf hat.

Das ist taktische Werbung, erfolgreich angewandt.Werbung unterteilt man in mehrere Kategorien – in erfolgreiche und weniger erfolgreiche bspw. Spots und die, die kurzfristig oder länger für etwas werben sollen.

In allen Fällen aber ist die Rede von Werbemitteln. Unter ihnen versteht man die einzelnen Bestandteile der Werbung, wovon jede eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen hat. Ob akustisch oder visuell, sie verdeutlichen, welches Produkt den potentiellen Käufer erwartet.

Und es gibt sie in allen Bereichen; Anzeigen, Radio- und Fernsehspots, Plakate, Kino-Werbefilme sowie Werbebriefe. Diese Werbemittel werden durch bestimmte Medien verbreitet und sind auf die jeweilige Zielgruppe genau ausgerichtet.

Dabei gibt es 2 Strategien, zur ersteren zählt die strategische Werbung, jene die längerfristig wirkt und dem Konsumenten im Gedächtnis bleibt. Ein gutes Beispiel sind Waschmittel-Spots, die man sowohl als TV-Spot, Plakatwerbung und auch in den Printmedien findet.

Die andere Strategie wird in den Bereich taktische Werbung eingeordnet.

Sie läuft meist parallel zu der strategischen Werbung und wird regulär in Zusatzkampagnen gefahren. Beispielsweise, wenn neue Produkte auf dem Markt eingeführt werden, welche zuvor schon strategisch beworben wurden und sich erfolgreiche etabliert haben.

Gucken wir uns das mal genauer an, anhand des Waschmittels; hier wäre es klug, beispielsweise eine neue Formel oder gar ein komplett neues Produkt kurzfristig mit viel mehr Aufwand zu bewerben, damit es bekannt wird  –taktische Werbung– und dies später in die strategische Werbung/Kampagne einfließen zu lassen.

So hat man eine neues Produkt auf den Markt geworfen, welches die Verbraucher schon kennen – und genau das garantiert den Erfolg des Produktes, respektive kurbelt die Umsatzkurve des Herstellers an, ohne das selbiger Verluste macht, weil er Geld für Werbemittel ausgeben musste.