Product Placement: Die Schleichwerbung

ProduktProduct Placement ist das gezielte Einsetzen von Werbeprodukten im Fernsehen oder Film. Seit 2010 ist es auch in der Bundesrepublik erlaubt, auf diese Weise zum Kauf anzuregen.

Product Placement ist eine Form der Werbeplatzierung, wie sie sich als natürliche Art dem Zuschauer oder Konsumenten präsentieren soll, ohne dass dieser von der Beeinflussung etwas merkt. Ganz natürlich werden so Produkte zu Vermarktungszwecken in Medienformate eingebaut, indem die Protagonisten sie nutzen.

Mit dem Konsum dieser Bilder kommen die Artikel schnell im Unterbewusstsein der Verbraucher an und sorgen für gesteigerte Umsätze.

Product Placement im Recht

In Deutschland ist diese Form der Werbung, die einen entsprechenden Kaufanreiz schaffen soll, erlaubt. Es gibt jedoch eine klare Trennung zur Schleichwerbung, die wiederum nicht freigegebene Produkte so in Filme einbaut, dass sie ebenfalls zu einem Kauf anregen sollen. Geregelt ist außerdem, dass Product Placement nur dann gerechtfertigt ist, wenn die Produkte redaktionell sinnvoll eingesetzt werden.

Kennzeichnung von Werbung

Mit einem Vertrag über ein Produkt und dessen Marketing gibt es die Vorgabe, dass das Objekt mindestens drei Sekunden lang im Bild ist. Am Ende einer Sendung ist es außerdem Pflicht die Produktplatzierung anzugeben.

Gänzliche Verbote für diese Form der Werbung gibt es in Fernsehformaten wie den Nachrichten, Kinderprogrammen und auch Infomagazinen. Hier ist es nicht gestattet, dem Fernsehzuschauer Werbung zu präsentieren, denn im Vordergrund stehen neutrale Information und für Kinder eine Fernsehzeit ohne die Beeinflussung durch die Präsentation von verschiedenen Marken.

Foto von Aaron Amat – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.