Unauthorized

This server could not verify that you are authorized to access the document requested. Either you supplied the wrong credentials (e.g., bad password), or your browser doesn't understand how to supply the credentials required.


Apache/2.4.25 (Debian) Server at adplayer.testroom-service.de Port 80

PISA 2006 – Fortschritte erkennbar

Mit der aktuellen Studie PISA 2006 wurden wie auch in den Jahren 2000 und 2003 die Leistungen fünfzehnjähriger Schülerinnen und Schüler untersucht im internationalen Vergleich mit 56 anderen Ländern, 29 davon OECD-Staaten. Es wurden Schwerpunkte gesetzt bei Mathematik, den Naturwissenschaften und Lesen. Etwa die Hälfte der gestellten Aufgaben sollten das naturwissenschaftliche Verständnis beleuchten und je ein Viertel die mathematischen Fähigkeiten und das Lesen.

Die am 4. Dezember 2007 veröffentlichten Ergebnisse besagten, dass sich für die Naturwissenschaften die Kompetenz der deutschen Jugendlichen gegenüber 2000 und 2003 verbessert hatten im Umfang des Leistungszuwachses eines Schulhalbjahres. Dies kann auch ein Indiz für verbesserte Schulbücher sein. Im internationalen Vergleich erreichte Deutschland den 13. Platz unter allen teilnehmenden Ländern und Rang 8 innerhalb der OECD-Staaten mit einem Punktwert über dem Mittelwert dieser Staaten.

Auch in den Testbereichen Mathematik und Lesen hat sich die Leistung der deutschen Testteilnehmer – geringfügig – verbessert, während sich der Mittelwert der OECD-Staaten leicht verschlechtert hat. Die deutschen Ergebnisse haben sich damit deutlich über diesem Leistungs-Mittel der OECD-Länder etabliert. Dies belegt, dass auch der Duden wieder ein probates Lernmittel für die deutschen Schüler ist.

In allen drei Testbereichen fiel auf, dass Deutschland zu den Ländern mit großem Leistungsgefälle innerhalb der untersuchten Gruppe gehört. Diese Unterschiede bestehen nur geringfügig zwischen den Geschlechtern, beim Lesen zum Vorteil der Mädchen, in der Mathematik für die Jungen, erheblich jedoch zwischen den verschiedenen Schulformen.

Die Tatsache, dass noch immer eklatante Unterschiede zwischen den sozialen Schichten und deutlich schwächere Leistungen bei den teilnehmenden Jugendlichen mit Migrationshintergrund bestehen, weist auf Handlungsbedarf hin. Gerade auf den Gebieten der deutschen Rechtschreibung und dem Lesen, die als Grundlage für ein erfolgreiches Lernen unabdingbar sind, herrscht ein großer Nachholbedarf. Also sollten die Schüler wieder vermehrt mit dem Duden arbeiten.

No Responses