Neues Schulfach in Heidelberg: Glück!

In Heidelberg haben die Schüler ein neues Schulfach bekommen: Sie werden für das Fach ,,Glück“ benotet.

Wenn es um die Schule geht, sinkt die Stimmung bei den jungen Menschen sofort in das tiefste Kellergewölbe. Lehrer doof, Mathe doof und Englisch ja mal sowieso. Hinzu kommen Leistungs- und Zeitdruck. Und die Lehrer selber haben auch kaum Lust und Motivation, mehr aus ihrem Fach zu machen, als es tatsächlich ist. Schade, wie ganz Deutschland findet, denn so wird lernen als etwas blödes empfunden, als einen Zwang, dabei ist Bildung etwas, was einem Menschen Spaß machen sollte. Neugierig sein auf Wissen!

Der Direktor einer Heidelberger Schule hatte die ,,Schnauze voll“ von genervten, mies gelaunten Schülern und überlegte sich, dass Schule wieder mehr Spaß machen müsse – und führte prompt das neue Schulfach ,,Glück“ ein.
Dabei ist das jetzt nicht so rosarot gemeint, wie es klingt. Es geht hier nicht darum, die Schüler ,,bauchzupinseln“, sondern darum, Fähigkeiten zu vermitteln, wie man sein Leben lebenswerter gestalten kann. Dazu gehören beispielsweise auch Themen wie Sport und Ernährung. Denn eine gesunde Ernährung wirkt sich auch auf eine gute Stimmung aus!

Des Weiteren sollen die jungen Leute lernen, sich produktiv in eine Gemeinschaft einzubringen, ohne sich zu sehr in den Mittelpunkt zu drängen, aber auch nicht als eine Randfigur, die dem Geschehen nur zusieht und nicht mitwirkt. Das gesunde Mittelmaß ist wichtig, damit alle sich in einer Gruppe wohl fühlen können.

Und zu guter Letzt ist es so, dass, wenn die Schüler wieder Spaß an dem empfinden, was sie tun – zum Beispiel zur Schule gehen – dann wirkt sich das natürlich auch ihre Bereitschaft zu lernen und zu arbeiten aus. Wer gern zur Schule geht, bringt auch die beste Voraussetzung für gute Leistungen mit: Offenheit, Neugierde und Freude am Lernen.
Das ist wirkliche Bildung… nicht nur beruflich qualifiziert werden, sondern auch in seiner Selbst gestärkt sein. Denn Schule sollte noch viel mehr sein als pure Mathematik: Sie sollte den Charakter und die Persönlichkeit bestärken, Denkfähigkeit vermitteln und die Lebensfähigkeit verbessern. Und natürlich Wissen wie Mathematik oder diverse Sprachen 😉 .

Alle Daumen also hoch für den Heidelberger Direktor! Denn Recht hat er – in unserer mutierten Leistungsgesellschaft ist es wichtig, mal ein Zeichen zu setzen, nämlich, dass Leistung, Geld und Karriere allein einfach nicht reicht, um glücklich zu sein. Und wie war das? ,,Glück ist ein Tuwort“ – Kann ich nur unterschreiben.

No Responses
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.