Nebenjobs für Schüler

Nebenjobs für Schüler sind eine gute Möglichkeit das Taschengeld aufzubessern oder sich einen Wunsch zu erfüllen. Doch was müssen Eltern und Kinder beachten, damit die Leistungen in der Schule nicht abfallen?

Als Schüler ist man auf seine Eltern bzw. auf das Taschengeld angewiesen. Nebenjobs bieten den Schülern Gelegenheit ihren Geldbeutel zu füllen. Beliebte Arbeiten sind beispielsweise das Austragen von Zeitungen, als Kassiererin im Supermarkt, Babysitten oder als Kellnerin. In allen drei Bereichen gibt es regelmäßig  Stellenangebote.

Nebenjobs für Schüler – Zustimmung der Eltern erforderlich

Für Kinder unter 15 Jahren sind Nebenjobs gesetzlich nicht erlaubt, da in Deutschland Kinderarbeit verboten ist. Für Schüler zwischen 15 und 18 Jahren gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz. Das Heißt, dass eine Wochenarbeitszeit von Stunden nicht überschritten werden darf und zwei freie Tage in der Woche und eine geregelte Pause müssen vom Arbeitgeber gewährleistet werden. Da Schüler bis zum 18.Lebensjahr als „Jugendliche“ gelten und nicht vertragswürdig sind, müssen die Eltern der Nebentätigkeit zustimmen.

Nebenjobs für Schüler – Die Grundregeln

Als „Vollzeitschüler“ kann man meistens nur 10-15 Stunden wöchentlich stemmen, um die Schule nicht zu vernachlässigen. In den Ferien sind vier Wochen am Stück mit einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden bei Heimarbeit & Nebensjobs erlaubt. Jedoch dürfen Schüler, die in der Gastronomie tätig sind, nur bis 22 Uhr arbeiten und frühstens um halb fünf am Morgen mit der Arbeit beginnen.

Was kann man als Schüler im Nebenjob verdienen?

Viele Unternehmen stellen meistens auf Minijob-Basis ein. Das ist eine geringfügige Tätigkeit bei der man maximal 400 Euro verdienen kann. Dieses Einkommen ist steuerfrei und es gilt Brutto ist gleich Netto. Sollte die Schüler mehr verdienen, dann wird das Gehalt nach den gleichen Lohnsteuer- und Sozialversicherungsregeln versteuert, wie bei anderen Arbeitnehmern. Die Ferienjobs sind sozialversicherungsfrei, da sie als Kurzfristige Beschäftigung (Saisonbeschäftigung) gelten. Der Arbeitgeber führt hier lediglich die Lohnsteuer an das Finanzamt ab.

Eltern sollten  darauf achten, dass der Kinderfreibetrag von 8.004 Euro nicht überschritten wird, damit ihr Kind weiterhin Kindergeld erhält.

Schüler können mit Nebenjobs nicht nur Geld verdienen, sondern sie erhalten auch die erste „Berufserfahrung“. Die Freizeit und die Schule sollten aber nicht unter dem Nebenjob leiden.

Werbung

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.