Lippenstift, Lipgloss und Co.

Trotz Wirtschaftskrise – weltweit landen pro Sekunde immer noch etwa 20 Lippenstifte an der Kasse. Schon seit über Hundert Jahren gibt es ihn. Und noch länger färbten sich Frauen (und auch Männer) der verschiedensten Kulturen die Lippen.

Traditionell war er in rot zu haben und bei vielen Damen sehr beliebt. Über die Jahren wurden immer mehr Farben entwickelt und auch praktischer wurde der kleine Begleiter für die Handtasche: seit 1948 gibt es ihn mit einem Schiebemechanismus, der Finger und Tasche sauber hält und zudem auch noch die Haltbarkeit des Produkts erhöht.

Drin stecken Öle, Wachse, Farbpigmente und Chemikalien. Schließlich soll die Farbe lange auf den Lippen haften und nicht an Kleidung, Zähnen oder Gläsern wieder zu finden sein. Wer auf Chemikalien verzichten möchte kann zu Naturkosmetik greifen – allerdings gibt’s dann keine Garantie mehr, dass er auch wirklich kussecht ist.

Schöne, volle und gepflegte Lippen sind eigentlich überall auf der Welt ein Schönheitsmerkmal. Letzteres muss man nicht unbedingt mit einem herkömmlichen Lippenstift erreichen. Seine vielen Verwandten wie Pflegestift, Lipgloss und Co. lassen die Lippen frisch erscheinen, jedoch sind viel dezenter und beim jüngeren Publikum sehr beliebt.

Dazu kommen noch die vielen Effekte: wet look (engl. feucht aussehend), mit Glitzer-Partikeln, Geschmack und vieles mehr.

Weiterhin gibt es auch immer mehr Pflege inklusive. Lichtschutzfaktor und Pflege für trockene oder aufgesprungene Lippen.

Bei der riesigen Auswahl der Marken kann sich Frau meistens gar nicht mehr entscheiden. Sicherlich findet man auch einige Testberichte im Internet, allerdings weiß man dann immer noch nicht, welcher denn nun zur Person passt. Dazu empfiehlt es sich zum ersten natürlich nach Gefallen und Bauchgefühl zu entscheiden und zweitens kann man sich in einem Kosmetik-Studio auch beraten lassen ;-).

Werbung

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.