Lebenslang lernen um den Anschluss nicht zu verpassen

Lebenslanges Lernen  als Herausforderung für jeden. Warum man lebenslang lernen sollte? Weil  die Zeiten sich so schnell ändern. Die Technik entwickelt sich schneller und auch der demographische Wandel darf nicht unterschätzt werden.

Kindergarten, Schule, Lehre, Studium….das sind die Stationen im Leben von denen man weiß, dass es hier aufs Lernen ankommt. Doch lebenslanges lernen ist viel wichtiger. Es sind die kleinen Ding, die unsern Geist und auch den Körper am Laufen halten. Stillstand ist das Ende. Doch in dieser, sich rasch wendenden Zeit, muss man informiert sein. Eine Zukunftswerkstatt kann da sehr nützlich sein.

Das Konzept des lebenslangen Lernens

Heutzutage reicht es meist nicht mehr aus nur eine Lehre gemacht zu haben. Viele verschlungene Wege geht das Berufsleben von heute. Anpassungsfähigkeit ist hier ein wichtiges Schlagwort. Man muss flexibel sein und sich neuen Herausforderungen gegenüber offen zeigen. So hat das Konzept des lebenslangen Lernens Stück für Stück Einzug genommen in bildungspolitische Forderungen. Speziell bei Kindern sollten Sie darauf achten, dass jedes eine andere Lernstrategie hat und diese auch gefördert werden sollte. Achten Sie aber auch auf Kleinigkeiten wie zum Beispiel gesunde Pausenbrote. Hier noch ein Tipp zum Weiterlesen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schrieb 2004 mal: „Lebenslanges Lernen hilft, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken und Ausgrenzung soweit wie möglich zu vermeiden. Im Rahmen einer Gesamtstrategie soll das Ziel verfolgt werden, die Bildungsteilhabe zu erhöhen, allen Menschen mehr Chancen zur persönlichen, ihren Begabungen entsprechenden gesellschaftlichen und beruflichen Entwicklung zu ermöglichen und den Standort Europa mitzugestalten“.

Lernen verändert sich

So wie Oma und Opa gelernt haben wird heute nicht mehr gelehrt. Heutzutage gibt es dafür Kurse für Rentner, und solche die es bald werden, in denen man den Umgang mit dem Internet und dem Computer im Allgemeinen übt. Körper und Geist müssen traniert werden. So kann kann man dem Enkel auch mal eine Email schicken und bleibt so am Puls der Zeit. Neulich hab ich eine ältere Dame in der Bahn mit iPod gesehen…solche Kleinigkeiten können Lebenslanges lernen bedeuten.
Lebenslanges Lernen, bin ins hohe Alter, ist wichtig um mit dem technischen Wandel Schritt halten zu können, um das Zeitgeschehen im Allgemeinen zu verstehen, um sozial integriert zu bleiben und nicht zuletzt um neue Interesse zu entwickeln oder alte auszubauen.