Kaffee kochen lernen während der Ausbildungszeit

Passt ja super zum Thema ,,Generation Praktikum“: Auch in den Ausbildungsbestrieben herrscht oftmals Unmut.

Auszubildende sind unzufriedener geworden, so eine Studie. Denn zu oft nutzt der Chef die Azubis für private Belange – Kaffee kochen, einkaufen gehen oder putzen, der junge Mensch soll sich für nichts zu schade sein.
Und die kleinen Putzteufel fühlen sich ausgenutzt, haben das Gefühl, nichts wirklich zu lernen und dem Traumjob noch weiter ferner als vorher zu sein.

Ausbildungsjahre sind keine Herrenjahre! Würden sich jetzt sicherlich viele ereifern. Und prinzipiell sehe ich das ganz genauso. Aber trotzdem sollten permanente Überstunden und Werkstatt putzen anstatt Autos reparieren nicht höchste Priorität besitzen. Dass man mal das Lager aufräumt und auch mal den eingetrockneten Kaffeebecher abwäscht, das ist ganz normal. Und eine Selbstverständlichkeit.
Aber wer am Ende seiner Ausbildung das Gefühl hat, nicht auszureichend ausgebildet worden zu sein und sogar Angst hat, sich anderswo zu bewerben, der hat ein echtes Problem!

Da sich jetzt vermehrt beschwert wurde, soll sich genau dies jetzt ändern, die Betriebe ernsthafter überprüft werden. Da ist von unangekündigten Kontrollbesuchen die Rede und von mehr Personal für geau diesen ,,Posten“.
Und die Betriebe sollen stärker motiviert werden, ihre Schützlinge zumindest bis zu einem halben Jahr zu übernehmen, da sich dies in einer Bewerbung besser mache. Denn es ist immer schöner, sich aus einem bestehenden Verhältnis her zu bewerben, als ,,arbeitslos“ auf seinem Blatt vermerkt zu sehen.

Ich finde es nur gut, wenn Azubis sich beschweren! Denn mit der Einwilligung, auszubilden, geht ein Arbeitgeber immer auch eine große Verantwortung ein – er hat quasi die berufliche Zukunft seines Angestellten in der Hand und kann diese formen. Umso unmöglicher finde ich es, wenn diese Formbarkeit schamlos und egoistisch ausgenutzt wird. Er sieht quasi eine billige Hilfskraft in dem Menschen, der voller Hoffnung und Träume für die Zukunft in einen Betrieb spaziert – und enttäuscht wird.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.