Hamburg und Berlin schaffen das Sitzenbleiben ab

Die neuen Gesetzesänderungen der Hauptstadt und der Hansestadt sehen vor, dass das Sitzenbleiben in deutschen Schulen entfällt. Dabei möchte die Koalition in Berlin sogar die Noten bis zur 8 Klasse abschaffen.

Der Grund, so dieser Artikel, seien erwartete Kosteneinsparungen von bis zu 50 Millionen Euro, die jährlich durch die Sitzenbleiber anfielen.

Bildungspolitik aufgrund von Kosteneinsparungen – das gefällt mir überhaupt nicht. Es ist bisher ziemlich selten der Fall gewesen, dass das Sparen an der Bildung wirklich etwas gebracht hat außer halbgaren Konzepten, denen in der praktischen Umsetzung wichtiges gefehlt hat.

Bringt das Abschaffen von Noten die Kinder wirklich weiter? Ich glaube ehrlich gesagt nicht. Noten sind schon immer ein Ansporn gewesen, vielleicht sollte man die Benotung an sich etwas einfacher gestalten, damit auch schwächere Kinder ein Erfolgserlebnis haben. Und das Abschaffen des Sitzenbleibens? Das gefällt mir spontan schon eher, weil ich es ehrlich gesagt unfair finde, dass ein Schüler für ein schwaches Jahr dermaßen hart bestraft werden kann.

Allgemein gesehen sind Noten und Sitzenbleiben jedoch gewichtige Bestandteile des jetzigen Schulsystems. Meiner Meinung nach zerstören diese Versuche, am System herumzufeilen jegliche noch vorhandene Integrität. Man sollte vielmehr gleich eine Reform des Bildungssystems durchführen, anstatt solche Änderungen vorzunehmen, weil dann wenigstens eine Ganzheit gegeben wäre.

Auf diese Weise zerfällt das Schulsystem in Deutschland immer mehr in Einzelteile, die über kurz oder lang nicht mehr zueinander passen wollen.

No Responses
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.