Das Geschäft mit dem Tod: online trauern und Beerdigungen vorbereiten

Dass man mit den elementaren Dingen des Lebens immer irgendwie Geld verdienen kann ist ja nichts Neues. So wird es immer Lebensmittelgeschäfte geben, da wir nicht alle Selbsterzeuger sind und essen müssen. Genauso werden auch immer Menschen sterben und wir wollen würdevoll Abschied nehmen. Dafür gibt es immer mehr Online-Service.

So bietet trauer.de zum Beispiel das „Trauern in Gemeinschaft“ an. Dort ist es möglich, eine Traueranzeige aufzugeben oder aus der örtlichen Zeitung nachzulesen. Weiterhin bietet das Angebot der markt.gruppe GmbH & Co. KG allgemeine Informationen und über prominente Trauerfälle.

Ebenso steht ein Ratgeber, der Vorsorge, Todesfall, Bestattung, Trauerarbeit, richtiges Kondolieren und Literatur umfasst, bereit. Dass es wichtig ist, sich im Vorfeld mit dem Sterben auseinanderzusetzen ist wohl spätestens seit letztem Jahr jedem bewusst. Die Themen Erbrecht und Erbschaftssteuer gingen ja nochmal breit durch die Medien.

In solchen kritischen Lebensphasen und auch schon davor ist es sicher sehr wichtig, sich damit gründlich auseinander zu setzen, um alles zu verarbeiten. Egal, ob es nun Freunde, Angehörige oder einen selbst betrifft. Einige werden es für einen bequemen Service halten, dass man sich neuerdings online mit Bestattungen und dem Trauerprozess an sich beschäftigen kann. Ich finde allerdings, dass es besser ist, sich nicht hinter dem Computer zu verkriechen. Stattdessen sollte man lieber mit einem Gegenüber, dem man auch in die Augen blicken kann, alles bewältigen.

Es bleibt zu erwähnen, dass es jedoch auch viele private Unternehmen gibt, die sich im Internet präsentieren und ausdrücklich betonen, dass man sich jederzeit und angegeben Kontaktdaten bei ihnen melden kann.