Belohnung für fleißige Eltern, die ihre Kinder in die Schule schicken

Schüler motivieren und animieren, sich in der Schule zu engagieren, einzubringen und fleißiger zu werden. Manchmal hilft das alles aber nichts, da müssen dann auch die Eltern ,,ran“. Doch wie macht ,,man“ das am Besten?

Ein waghalsiges Projekt steht deshalb derzeit im Vordergrund: Eltern sollen erzogen werden. Diese, die sich nicht kümmern, ihr Kind im Bett liegen lassen, keine Schulbrote schmieren und nicht zu Elternsprechtagen kommen.
Diese möchte man dazu animieren, sich mehr um die schulische Situation ihrer Kinder zu kümmern, deshalb sollen ,,Belohnungen“ für diese Leute eingeführt werden.

Diese Belohnung erfolgt dann in Form von sogenannten Wertmarken. Und läuft ungefähr nach dem Motto ab: Eltern, die es ,,schaffen“, ihre Kinder pünktlich in die Schule zu schicken, bekommen pro erfolgreich bestandenen Tag einen Stempel. Und wenn die Marke dann voll ist, kann man sich dafür etwas eintauschen. Dabei sollen aber keine Rauschmittel wie Alkohol oder Zigaretten eingetauscht werden dürfen.
Und Ziel soll es sein, die Eltern mehr in die schulischen Aktivitäten ihres Kindes mit einzubinden.

Was ich darüber denke? Mir wird da ganz anders im Bauch. Das klingt nach einer pädagogisch wertvollen Erziehungsmaßnahme. Nur, dass es hier nicht um schwer erziehbare Jugendliche, sondern um Erwachsene geht, um Eltern, die eine Verantwortung übernommen haben. Und sie nicht wahr nehmen. Außerdem sollte das eine Selbstverständlichkeit darstellen – was ist denn mit den Eltern, die von sich aus ihre Kinder in die Schule schicken? Die kriegen gar nichts für diese ,,Leistung“. In den USA und in England geht man sogar noch weiter: Da bekommen Schüler Geld für´s Nachsitzen, dass sie ihre Strafe absolviert haben. Hier wird das Ganze noch genauer erklärt.