Auslandsstipendien früh genug beantragen!


Auslandsaufenthalte werden bei Schülern immer beliebter. Fremdsprachen z.B. lassen sich unter Muttersprachlern viel leichter lernen. Den Auslandsaufenthalt der Sprösslinge können sich jedoch nicht alle Eltern leisten. Hier gibt’s Tipps, wie man an das nötige Gled für Ticket und Aufenthalt kommen kann.

Auslandsstipendien für engagierte Schüler

Auslandsstipendien sind vor allem für Familien mit geringerem Bruttoeinkommen gedacht, allerdings auch sehr beliebt, deswegen sollte man sich früh genug einen Überblick schaffen und die Finanzierung spätestens ein Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt beantragen.
Eine Möglichkeit sich finanziell unter die Arme greifen zu lassen, sind Stipendien von Stiftungen. Da sie meist mit den gängigen Austauschprogrammen zusammen arbeiten, kann man sich dort auch nach Bedarf direkt vermitteln lassen. Eine besondere Unterstützung lässt z. B. die Stiftung Nordlicht engagierten Jugendlichen im Bereich Völkerverständigung, Kultur und Soziales zukommen. Aber auch die großen Austauschprogramme, wie z.B. AFS oder YFU selbst, bieten hauseigene Stipendien an. Da diese meist von einer wahren Bewerberflut erschlagen zu drohen werden, gibt es festgelegte Bewerbungsfristen, über die sie sich am bestennoch heute erkundigen, wenn sie für ihr Kind einen Auslandsaufenthalt planen.

Förderungen früh genug beantragen!

Auch der Staat greift Familien mit Kids, die in einem fremden Land lernen wollen, unter die Arme. So kann man z.B. Auslands-Bafög beantragen oder sich für einen USA Aufenthalt beim Parlamentarischen Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestags bewerben. Hamburg ermöglicht bundesweit einzigartig ebenfalls Schülern für den Zeitraum eines Auslandsaufenthalts Gelder in Form eines Auslandsstipendiums. Bedingung ist allerdings, dass das Kind nach der Rückkehr seine Schullaufbahn in der Hansestadt fortsetzt. Als Elternteil sollte man sich auch beim Arbeitgeber über die Möglichkeit eines Vollstipendiums für den Nachwuchs schlau machen. Viele große Firmen, wie z.B. die Deutsche Bank AG oder aber auch Deutsche Post World Net, ermöglichen so den Kindern ihrer Angestellten einen längeren Auslandsaufenthalt während der Schulzeit.
Also Fristen checken und früh genug den Antrag für das nächste Jahr stellen!

Werbung

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.