Auslandsaufenthalt für Schüler ist mit work&travel leicht zu realisieren und unbedingt zu empfehlen

Was für eine Sause! Die letzte Klasse ist endlich erfolgreich bestanden, der bestandene Abschluss wird ordentlich gefeiert und man verliert sich in einem rauschhaften, wochenlang andauernden Fest… bis der Kater am ,,nächsten“ Morgen einen ziemlich kalt ernüchtern kann: Und jetzt?

So ergeht es nämlich vielen Schülern, die frisch ins Berufleben starten sollten. Sie wissen einfach nicht, was sie tun sollen, wo sie hin gehören oder haben schlichtweg keinen Ausbildungsvertrag oder Studienplatz bekommen. Der Katzenjammer ist ziemlich groß und Arbeitslosigkeit stinkt ebenfalls gewaltig.

Deshalb empfehle ich jedem, sich nach seinem Abschluss nochmal zu verziehen. Ein Jahr lang ins Ausland! Zum Beispiel mit einem work and travel-Jahr, wo man ein Jahr lang beispielsweise durch Australien reist und sich diese Reise mit selbstständig gesuchten Jobs finanziert. Zwei Wochen reisen, zwei Wochen arbeiten…
oder aber ihr geht als Au-Pair in die Fremde, wo ihr euch in eine Familie einnistet 😉 und euch um den Haushalt und die Kinder kümmert.

Dieses Jahr kann einen jungen Menschen ins unermessliche beflügeln. Erst einmal lernt er ein fremdes Land und seine Sprache kennen, muss gezwungenermaßen über den Tellerrand schauen und sich über den Horizont hinaus bewegen. Er ist komplett auf sich alleine gestellt und muss die schwierigen Herausforderungen alleine bewältigen. Und zudem muss er für sein Geld arbeiten.

Übrigens: Viele Arbeitgeber bevorzugen Menschen mit so einem Auslandsaufenthalt vor Leuten, die das nicht gemacht haben. Weil die Erfahrung unersetzlich ist für die Entwicklung und Reife eines Jugendlichen. Denn dieser hat Dinge erlebt, wovon die anderen nicht einmal zu träumen wagen… und er ist ständig über sich selbst hinaus gewachsen. Eine sehr geschätzte Fähigkeit, die manche leider nie lernen.