Alternative zu Zeugnis-Noten?

Zeugnis-Noten können durchaus krank machen, wenn der Druck zu hoch ist.

Meine Tante ist selber Lehrerin und seit langem eine Gegnerin von Noten. ,,Man könne die Leistungen nicht in Zahlen quetschen.“ Und: ,,Man kann Kinder nicht anhand dieser stupiden Einteilung bewerten.“
Tatsächlich lösen die jährlichen Zeugnisse einen massiven Druck auf die Schüler aus, insbesondere auch deshalb, da die Eltern auch bestimmte Erwartungen haben. Nicht selten gibt es auch Bestrafungen ab der Note drei.

Oftmals lösen sich daraus auch Ängste, die nicht so einfach zu handhaben sind. Da wird dann eben mal die Schule geschwänzt, die Eltern denken an Faulheit, das Kind jedoch hat aber einfach nur Angst – da bildet sich schnell einmal ein gefährlicher Teufelskreislauf.
Die Eltern würden gerne, dass das Kind die eigene Unzulänglichkeit wett macht, sehen in ihrem Sprössling gern den 1er Schüler, der sie selber nie gewesen sind.

Ich persönlich denke auch, dass Zahlen keine wirklich gute Repräsentationsmöglichkeit der wirklichen Leistungen sein können. Da wird doch die Gewichtung ganz falsch verteilt, der Schüler steht unter Lernzwang und hat so noch viel weniger Bock. Aber wenn es nur um das Lernen gehen würde, würde vielleicht auch wieder die Neugierde geweckt werden, der Spaß an der Sache, dem Lernen. Natürlich muss bewertet werden – ganz klar – aber vielleicht sollte man sich da Alternativen überlegen, so, dass der Mensch mit seiner Persönlichkeit wieder in den Vordergrund rückt und der Druck sich auf dem Rücken der jüngsten wieder löst.